Claudia Gronbach

Wie denn das? Eine Frau in der Band? Der absolute Horror für den konservativen Beatles-Fan. Yoko Ono ließe grüßen. Aber genau diesen Vergleich kann diese Tastenmaus, wie sie liebevoll von ihren "Männern" genannt wird, nicht ab!

Von einer Bandminderheit 1990 anfangs mit Argwohn betrachtet, etabliert sie sich schnell zu einer absolut unverzichtbaren Größe in dieser Formation. Die Tasten am Keyboard und Piano streichelt die klassisch ausgebildete Lady in ungemein authentischer Manier, die die Männerschar um sie herum neidisch werden lässt.
Nicht genug, dass sie in erfreulicher Weise den Bandaltersdurchschnitt senkt, ist sie trefflich "boah ey" ein Garant für männliche Hingucker (wer beatet mehr?). Spätestens, wenn sie zur Tonentwicklung a` la "Jetzt sing ich Einen" das Sprechorgan öffnet, versteht auch der ausgebuffteste Beatles-Kenner, warum sie sich in diesem Adonishaufen sehr wohl "unter Männern" fühlt.

 
 

Wer nicht hinguckt, hört eine Männerstimme, und wer hinguckt, hört sie - kinnladenfallend - auch. "Mull Of Kintyre, The Fool On The Hill, The Long And Winding Road" sind Songs, die McCartney-typisch und wohlfühlig aus ihrem Rachen tönen. Selbstredend wird der Chorgesang durch Claudi (das "a" haben wir dem Glücksrad verkauft) erst so richtig "abgerundet". Als Fachfrau in Sachen Beatles-Biografie lässt sie sich kein "Uh" vor dem "Yeah" machen.

 
 

Als könnte sie nicht genug vorzeigen, ergreift dieses seltsame Exemplar der Beatles-Szene auch noch die Gitarre (unfassbar!). Die Buben der Band lassen sie gewähren, denn wer bringt ihnen sonst den Kaffee, fönt den Gockeln die Haare oder rückt in der Garderobe die Schlipse zurecht ? Gleichwohl eine Expertin in Sachen Männerwitze, vergnügt sich "Frau Nimmersatt" auch noch musikalisch mit anderen "Herr"schaften in zwei anderen Bands. Unnötig zu erwähnen, dass sie selbstfraulich nie ohne ihr Schminkköfferchen auf die Bühne geht.

 

Würde sie keine Tasten quälen, könnte man sie locker in einer Fußballmannschaft wähnen -  zeigt sie doch ausgereifte Kameradschaftszüge; die berühmten Pferde sind alle schon von ihr gestohlen worden. Gesellig bis zum Anschlag, zeigt die "Lovely Rita", selten ungelaunt, ihre besten Seiten. Schleimer, Schmarotzer, Hinterhältler, Dummschwätzer, Trickdiebe und ähnliches Pack haben bei ihr keine Chance ! Tagsüber (Eight Days a Week ) pflegt sie ihren Schönheitsschlaf, um abends ihre vampirähnlichen Züge auszuleben. Selten bissig - aber manchmal eben doch...( watch out ) ...